Kategorien

Hersteller

rbs-equipment Prüfspindel zur Ermittlung von Doppelschüssen Kal. 32 - 45

rbs-equipment Prüfspindel zur Ermittlung von Doppelschüssen Kal. 32 - 45

Doppelschussspindel Kal 32-45  
Spindel zum Erkennen von Doppelschüssen

Mehr Infos

03-JH10060

Verfügbarkeit: 5 - 14 Tage

Reduziert! - laut Liste des Herstellers:

23.00 €

inkl. MwSt. zzgl. Liefer- und Versandkosten

-3.50 €

laut Liste des Herstellers

26.50 €

Doppelschussspindel Kal 32-45  
Spindel zum Erkennen von Doppelschüssen
poliert und farblich gekennzeichnet.
Beschreibung wird mitgeliefert
Mit Hülse

 

Gebrauchsanleitung Messspindel:

zum Erkennen von Doppelschüssen

1. Die Messspindel ist kein Schusslochprüfer und dient nicht zur Feststellung des Schusswertes!

2. Die Spindel kann nur angewendet werden, wenn vorher kein Schusslochprüfer oder ähnliches Gerät in das Frage stehende Schussloch eingeführt wurde.

3. Anwendung:

a) Eine geeignete Unterlage für die Scheibe vorbereiten, so dass die Spindel ungehindert in das Schussloch eindringen kann ohne unterhalb der Scheibe aufzustoßen (z.B. Spalt zwischen zwei Tischen / Glasbecher usw.).

b) Die Scheibe flach auf die Unterlage legen. Die Scheibenoberfläche soll in etwa auf Augenhöhe gebracht werden.

c) Die Spindel nun an das Schussloch heranführen und hinein gleiten lassen. Dabei darf die Spindel nur am Haltefaden senkrecht gehalten werden, so dass die Spindel nur mit eigenem Gewicht in das Schussloch eindringen kann.

4. Erkennen eines Doppelschusses:

a) Zunächst sind mit der Spindel 5-6 Schusslöcher von Schüssen des gleichen Schützen aus dem gleichen Wettkampf (gleiche Waffe und gleiche Munition) mit der Spindel zu messen (Vergleichsmessung). Die Messergebnisse sind mittels der Punktskala der Spindel abzulesen und das Mittel zu dokumentieren. (Abweichungen von 1-2 Skalenpunkten sind möglich und akzeptabel).

b) Nebeneinander liegende Schusslöcher, bei denen der dazwischenliegende Papiersteg gerissen ist, oder sich berühren können zur Vergleichsmessung nicht herangezogen werden.

c) Dann ist das in Frage stehende Schussloch zu messen. Ein Doppelschuss liegt vor, wenn die Spindel im Verhältnis zu den vorher gemessenen Vergleichsschüssen (4.a) um mehr als 3 Skalapunkte weiter eindringt.

d) Die Spindel darf in ein Schussloch nur einmal durch ein Jurymitglied eingeführt werden. Deshalb muss die Verwendung der Spindel von den Auswertern auf der Scheibe vermerkt, das Ergebnis angeschrieben und mit ihren Initialen abgezeichnet werden.